Wanderzeichen M1 – Wegstrecke 14,8 km
Beginn am Marktplatz (Schnatterloch) – bergan bis unterhalb des Felsenmeeres – links ab und weiter bis zur Graubergstraße – hier rechts ab und geradeaus bis kurz vor den Ottostein oberhalb des Felsenmeeres — nun links ab Richtung Schützenhaus – dort rechts ab und bergan über die „Wenschdorfer Steige“, vorbei am Fundament eines römischen Wachtturms (links des Weges) – später rechts ab Richtung „Haagsaussicht“ und weiter zum Ringwall mit dem Fundort des rätselhaften „Toutonensteines“ – von dort geht es allmählich wieder bergab durch die Waldabteilung „Vordere Hartung“ oberhalb des Stadtteiles Breitendiel, über den Hartungsweg und die Monbrunner Straße zum „Mainzer Turm“ und weiter über die Mainzer Straße und Mainstraße wieder zurück zum Marktplatz (ca. 4 ¾ Stunden).

Wanderzeichen M2 – Wegstrecke 6,7 km
Beginn an der Evang. Kirche (Kreuzung Burgweg/Obere Walldürner Straße) Richtung Mildenburg – am Steintor in der „Schnatterlochschlucht“ rechts bergan durch das Felsenmeer bis zum Fahrweg am Ottostein – hier rechts ab und an der ersten linken Wegeinmündung abbiegen und weiter bis zum Schützenhaus – von dort über die Obere Walldürner Straße bergab wieder zurück zur Evang. Kirche (ca. 2 ¼ Stunden).

Wanderzeichen M3 – Wegstrecke 10,1 km
Beginn an der Evang. Kirche (Kreuzung Burgweg/Obere Walldürner Straße) Richtung Mildenburg – am Steintor in der „Schnatterlochschlucht“ rechts bergan durch das Felsenmeer bis zum Fahrweg am Ottostein – hier rechts ab und allmählich bergan um den Greinberg herum – rechts am Ringwall vorbei und weiter auf der Höhe zwischen Haagsaussicht und Schützenhaus bis zur „Wenschdorfer Steige“ – von dort bergab über die Obere Walldürner Straße wieder zurück zur Evang. Kirche (ca. 3 ¼ Stunden).

Stadtrundgang – Wegstrecke 1,8 km
Beginn am Engelplatz (Rathaus/Touristinformation) Richtung Westen durch die Hauptstraße (Fußgängerzone) bis zum Marktplatz – ab dort über die Schlossgasse (Treppenaufgang am Torbogen) hinauf zur Mildenburg (Ausblick ins Maintal) und weiter oberhalb der Stadtmauer über den Conradyweg und Burgweg vorbei am Jüdischen Friedhof bis zur Evang. Kirche – von dort bergab über die Untere Walldürner Straße wieder zurück zum Engelplatz (45 min.).