Nr. auf dem Plänchen: 13 (Kleinheubach)

Die drei Flügel des Schlosses und die beiden Seitenbauten umgab einst ein Ehrenhof mit Gittern, Tor und Schilderhäuschen. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde diese streng zentrale Ausrichtung umgestaltet. Vor dem Schloss entstand eine breite angeböschte Wiese mit neuem Zugang; dagegen wurde die Einfahrt zur Ortsseite, zum Hirschplatz hin verlegt. Die flankierenden kolossalen Löwen aus Sandstein sind Werke des Hanauer Bildhauers Heinrich Philipp Sommer (1778–1827). Der Park im Stil eines Landschaftsgartens wurde 1816-18 angelegt, er umgibt das Schloss und zieht sich weit in Richtung Miltenberg.

Ansprechend sind Wiesen mit weiten Blickachsen und Baumgruppen mit teils exotischen Arten, kombiniert mit der natürlichen Vegetation des Mainufers. In den Jahren 2017-2019 wurden 150 Bäume aus allen Kontinenten angepflanzt und Blumen- und Bienenwiesen angelegt. Die Bäume setzen die Tradition des Parks fort. Gleichzeitig sind sie der Versuch, im Klimawandel Baumarten anzubauen, die mit extremen Wetterverhältnissen überleben können. Der englische Park ist frei zugänglich und lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein; nur das Weingut, die unmittelbare Umgebung des Schlosses und eine Parkstaffage liegen im privaten Bereich. Eine Wiese in der Nähe der Orangerie beherbergt das Sommertheater von Lilli Chapeau (s. Nr. 14).