Viele Jugendliche kennen kaum noch eine mechanische Schreibmaschine. Wenn man etwas Geschriebenes auf Papier haben will, wird es am Computer gestaltet und auf Knopfdruck so oft vervielfältigt, wie man es haben möchte. Noch fremder ist ihnen oft die „schwarze Kunst“ des Schriftsetzens und Druckens wie zu Gutenbergs Zeiten.

Probieren Sie und Ihre Teenager aus, wie aufwändig das Setzen mit beweglichen Lettern war – und wieviel Freude es trotzdem (oder gerade deshalb?) machen kann.

Übrigens: Die historischen Drucktechniken sind Immaterielles Kulturerbe in Deutschland!